BRAVO / Proust 2006, 60 pigmentprints on paper, each 10 x 15 cm


“I would fall asleep, and often i would be awake again for short snatches only, just long enough to hear the regular creaking of the wainscot, or to open my eyes to settle the shifting kaleidoscope of the darkness, to savour, in an instantaneous flash of perception, the sleep . .” Marcel Proust

The photo series BRAVO / Proust seeks to arrest a specific moment so as to make it more understandable for one´s perception. Just like Marcel Proust, in his novelA la recherche du temps perdu, gives an account of the moment of falling asleep with an elaborate description of the details, associations and memories and thus fixing it, here the process is documented by showing the change of the surroundings of the one seeking sleep.

The transitoriness of time is adressed by the photographs and their serial arrangement, the text has faded and is replaced by photographic grammar. The series and the voids create a temporal rhythmicization that reconstructs this moment of sleep.
In formal terms as well, the individual pictures refer to pages of a book due to their size and quality. For this reason, they must conform precisely to a specific format, in this

case that of a paperback books.

 

 

/

 

 

Ausgangspunkt der Arbeit waren Fotoromane, die man aus Jugendzeitschriften wie BRAVO kennt, andererseits die Lektüre von Marcel Prousts A la Recherche du Temps perdu (Auf der Suche nach der verlorenen Zeit). Diese Fotoreihe soll einen Moment des Einschlafens bzw. des Nicht - Einschlafen-Könnens dokumentieren, der von Proust beschreiben wird. Es geht um das Festhalten eines Momentes, um ihn der Wahrnehmung begreiflicher zu machen. Wie Proust den Moment des Einschlafens durch detaillierte Beschreibung der Einzelheiten, Assoziationen und Erinnerungen schildert und ihn so fixiert, dokumentiere ich diesen Prozess durch Darstellung der Veränderung der Umgebung des Schlafsuchenden.

Thematisiert wird die Vergänglichkeit der Zeit, durch Fotografien und deren Aneinanderreihung. Der Text, der üblicherweise in Fotoromanen verwendet wird, ist verblasst und wird durch fotografische Grammatik ersetzt. Durch die Reihung und die Leerstellen, die einen flüchtigen Moment beschreiben, entsteht eine zeitliche Rhythmisierung, die

diesen Augenblick nachvollzieht.

 

 

back